10 Kilometer, 3 Nieren, 1 Erdinger

Ein Jahr nach seiner Nierentransplantation startet Franz-Xaver Bauer (39) beim Erdinger Stadtlauf am 21. September und wirbt damit für die Aktion „Organspende schenkt Leben“

Erding – „Als ich vor vier Wochen das erste mal am Stück 75 Minuten gejoggt bin, konnte ich das selbst kaum glauben“, beschreibt der Erdinger Franz-Xaver Bauer (39) mit einem glücklichen und zufriedenen Lächeln im Gesicht seine Freude darüber, dass er jetzt wieder so Sport machen kann, wie seit fast fünf Jahren nicht mehr.
Rückblick: Vor 19 Jahren wurde bei Franz ein chronisches Nierenversagen diagnostiziert. Die Ärzte gaben seinen beiden Nieren nur noch ein paar Jahre. Kontinuierlich nahm die Blutfilterleistung seiner beiden Nieren ab. Seit diesem Moment war für Franz klar: Irgendwann wird der Zeitpunkt kommen, an dem er an die Dialyse muss oder ihm eine fremde, dritte Niere eingepflanzt werden muss. 18 Jahre dauerte es, bis die Ärzte zu ihm Mitte 2006 sagten: „Herr Bauer, es geht nicht mehr. Mit Medikamenten bekommen wir das nicht mehr in den Griff.“ Zu diesem Zeitpunkt merkte er bereits, wie seine beiden Nieren seinen Körper nicht mehr richtig entgiften konnten. Er fühlte sich schlapp, kaputt und fertig. An kilometerlanges Joggen war zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr zu denken. Nach wenigen Metern schmerzten die Beine. Seiner Arbeit als Projektmanager im IT-Bereich konnte er auch nur noch mit angezogener Handbremse nachgehen…
Eine Nierentransplantation ist heute fast schon ein routinierter Eingriff. Jährlich werden in Deutschland fast 3000 Nieren verpflanzt. Aber es könnten noch viel mehr sein. Ca. 8000 Dialyse-Patienten warten allein in Deutschland im Durchschnitt zwischen 5 und 8 Jahren auf eine Niere. Das Problem: Es gibt zu wenig Spender. In Deutschland darf einem Menschen im Todesfall nur dann ein Organ zur Spende entnommen werden, wenn er dazu zu Lebzeiten sein Einverständnis gegeben hat. Der ideale und eindeutigste Weg, um sein Einverständnis für eine Organspende im Todesfall zu geben, ist ein Organspendeausweis, den man einfach im Geldbeutel bei sich trägt. Dieser kleine unscheinbare Zettel kann das Leben anderer Menschen retten.
Franz-Xaver Bauer hatte Glück. Er gehörte zu den wenigen Nierenkranken, die nicht mehrmals pro Woche an die anstrengende und zeitraubende Dialyse mussten. Franz musste auch nicht jahrelang auf eine Spenderniere warten. Alle seine fünf Geschwister hätten sich dazu bereiterklärt, bereits zu Lebzeiten ihrem Bruder eine Niere zu spenden. Die Blutgruppe und genetischen Voraussetzungen von seinem jüngsten Bruder Martin (32) passten am Besten zu seinen Werten. Im September 2007 wurde in einer mehrstündigen Operation Martin eine Niere entnommen und wenige Minuten darauf Franz eingesetzt. Seitdem hat Franz drei Nieren und ist wieder so leistungsfähig wie seit Jahren nicht mehr. Auch kann er sich als alleinerziehender Vater wieder seinen beiden
Kindern widmen. Übrigens: Sein Bruder Martin muss keinerlei Einschränkungen in Kauf nehmen. Ein durchschnittlicher Mensch kann locker auch mit einer Niere leben. Für Martin hatte die Transplantation sogar einen kleinen Vorteil: „Endlich hatte ich einen Anlass, das Rauchen aufzugeben. Seit eineinhalb Jahren bin ich rauchfrei. Dieses ‚Opfer‘ kommt nicht nur meinem Bruder, sondern auch mir zu Gute“, freut sich Martin über den bisher perfekten Verlauf der Nierenspende.
Franz hatte Glück. Das weiß er. Gleichzeitig weiß er, dass tausende Menschen, auch glücklicher sein könnten, wenn sich mehr Menschen dazu bereiterklärten, im Todesfall ihre Organe zu spenden. Mit der Teilnahme am Erdinger Stadtlauf will Franz-Xaver Bauer ein Jahr nach seiner erfolgreichen Nierentransplantation auf dieses Defizit in der Gesellschaft mit der Aktion „Organspende schenkt Leben“ aufmerksam machen. Am 21. September wird er zusammen mit der Hilfsgemeinschaft der Dialysepatienten und Transplantierten Freising e.V. die Erdinger auf dem Schrannenplatz über Organspende aufklären und informieren. Dort sind auch Organspendeausweise erhältlich.
Im Himmel braucht kein Mensch Organe – auf Erden können Sie Leben schenken!
Weiterführende Informationen unter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*